10 Jahre

studio.rubenz

das kleine Salzburger Qualitätsstudio für Webentwicklung & Digital Content Creation

7. Februar 2013

Kleiner Kreativkopf

Schon als Kind habe ich mich mit großer Begeisterung grafisch-kreativen Aufgaben zugewendet. Meine erste Tätigkeit als Autor, Layouter und Herausgeber geht in die Volksschulzeit zurück. Das Extrablatt, das ich gemeinsam mit meinem Freund Georg Neugschwandtner gebastelt habe, fand in der gesamten Schule reißenden Absatz. Vielleicht lag das auch am Kampfpreis von 4 Schilling, vielleicht aber auch an der Witzseite, die sich in der Regel aus meiner Comic-Hefte-Sammlung gespeist hat. (Oder waren es doch die Extras? Einmal legten wir tatsächlich Knight Rider-Pickerl bei!). (mehr …)

1. Februar 2013

die 4711 der 404

Die 404 error page, also jene Seite einer Homepage, die man zu Gesicht bekommt, wenn ein Fehler auftritt, wurde von Webdesigern oft lieblos behandelt. Verständlich: schließlich sollte ja, wenn alles gut geht, dieser Teil der Webpage auch nie in Erscheinung treten.

Seit einiger Zeit lässt sich allerdings der Gegentrend beobachten: originelle, humorvolle Ideen von Fehlerseiten verhalfen schon so manchem Internet-Auftritt zum Kultstatus.

„You can’t always get what you want“ heißt es etwa bei den Rolling Stones (inkl. einer ordentlichen musikalischen Interpretation des Themas, was übrigens so manchen Autor zum Prädikat „beste 404-Seite“ hinreißen ließ).

Als alter Hitchhiker’s Guide to the Galaxy-Fan möchte ich Ihr Augenmerk auf diese Seite lenken. Mit freundlich-depressiven Grüßen von – Marvin!

Make Something You Love!

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Fußzeile dieser Homepage lenken, werden Sie ein kleines Mantra entdecken. Es ist eine Abwandlung der englischen Redewendung Do what you love und love what you do! (dt. Tue, was du liebst, und liebe, was du [beruflich] tust.)

Make zielt auf Tun in der Bedeutung von Kreieren ab, denn am Ende eines Arbeitsprozesses steht ein Produkt, das man ansehen, manchmal auch angreifen kann.

Sollten Sie sich schon einmal gefragt haben, warum meine Berufswahl ausgerechnet auf Webentwickler gefallen ist, hier ist meine Antwort:

Make Something You Love!